Ab 2030 werden auch Sie am Gang liegen !

Auch die Daseinsvorsorge wird  bei  Ärztinnen und  Ärzten  abstürzen:  die Ärzteschaft besteht natürlich zu 100% auch aus  möglichen Patienten und zukünftigen Pfleglingen – das wird gerne und oft verdrängt.

Die  funktionierende  Allianz von neoliberalem  und sozialistischem Denken  in  der Gesundheitsversorgung führt erst zur Entmündigung der medizinischen Berufe, danach zur baldigen  Selbsterfahrung von extremen Wartezeiten, Pflegeregress,  Mehrklassenmedizin, Abhängigkeit, etc..

Wer glaubt, als Teil der Ärzteschaft bei  Alter und Krankheit privilegiert zu sein, wird womöglich ernüchtert aufwachen. Die früher gelebte Kollegialität ist durch  jahrzehntelange Einschüchterung  einer Überlebensegozentrik gewichen – die Angst isst die Seele auf, heißt es in einem Film.

Die von der Gesundheitspolitik dreist unterstützte  Gesundheitsindustrie, Siemens ist ein Glanzbeispiel,   greift tief in die Taschen des Staates und wer sich etwas erarbeitet hat, muss später bei Langzeitpflege mit Enteignung rechnen.

Der Pflegeregress ist zum Ungeheuer geworden, dass je nach politischer Grundmelodie in Österreich mal über alle Generationen enteignet (wie früher in der Steiermark) oder sich nur an den Besitzenden selber bereichert.

Die Langzeitpflege ist auf dem Weg, zum schmutzigsten Geschäft in Friedenszeiten zu werden.

Bei einem Maximalsteuersatz von 70 % inkl MwSt.(!) , ist der Gedanke an Pflegeversicherung oder Pflegeregress eigentlich eine Unverschämtheit.

Ab 2018 beginnt der tatsächliche Ärztemangel – jetzt haben wir eher Verteilungsprobleme –  die Pensionierungswelle rollt immer höher über Österreich hinweg.

Und wir können für uns und  unsere Angehörigen einen Platz im Gangbett  und vier Stunden Wartezeit in der Notfallambulanz  erwarten.

Es gibt nur eine Alternative: entschlossener   Kampf mit allen Mitteln gegen eine kalte, totalitäre Gesundheitswirtschaftnicht nur für die Patienten, sondern auch für uns !

 

Günter Koderhold,   Freie Ärzteplattform

 

 

 

Schreibe einen Kommentar