Auf Udo Janssen folgt interimistisch der fanatische ELGA -Befürworter Prof.Michael Binder

Pressezitat: „Wie erwartet, muss  KAV-Chef Udo Janßen gehen – das gegenseitige Vertrauen sei verloren gegangen, alle Entscheidungsträger müssten an einem Strang ziehen, hieß es am Montag. Die ärztlichen Agenden wird Health Cara Management-Leiter Michael Binder übernehmen, so Frauenberger.
.
Janßen wurde kurz vor dem Termin am Montag über die Entscheidung informiert. Er ist mit sofortiger Wirkung freigestellt, hieß es im Rathaus. Die Details der Vertragsauflösung sind offen. Interimistisch werden Janßens Stellenvertreter – Evelyn Kölldorfer-Leitgeb und Thomas Balazs – gemeinsam mit Michael Binder die KAV-Leitung übernehmen.“, etc,etc…

.

Was steht nicht in den Medien?

.

Nun, Prof.Michael Binder ist wohl einer der fanatischsten Befürworter der digitalen Patientenakte ELGA, wobei er die Sekundärnutzung klinischer Daten für andere Zwecke als die unmittelbare Patientenversorgung  wiederholt betont und hervorhebt!

.

 

Eine bedenkliche Variante der Sekundärnutzung ist  die ungefragte Einbindung aller Spitalsdaten in ein Suchprogramm für Klinische Studien.

.

facit: sollte nach Ablauf der interimistischen Vertretung Prof.Binder die Agenden dauernd übernehmen, ist höchste Vorsicht bezüglich Datenschutz bei digitalen klinischen Informationen  angebracht.

Günter Koderhold

 

 

Schreibe einen Kommentar