Bewährte Medikamente verschwinden vom Markt

Prof.Hrabcik

 

Roulette der Medikamentenversorgung in Österreich

Jeder praktizierende Arzt in Österreich hat in den letzten Jahren immer wieder zu seiner Überraschung gemerkt, dass plötzlich altbewährte Medikamente vom Markt verschwinden oder einige Wochen bis Monate nicht lieferbar sind.

Das mag in einigen Fällen durch Ausweichen auf Äquivalenzpräparate noch tolerierbar sein, manchmal ist es aber sehr störend.

Oder gefährlich.

Erinnern wir uns an die Kinderimpfstoffe, die in den letzten Jahren trotz Lieferverträgen mit der Republik nicht lieferbar waren.

Interessant sind, so es das überhaupt gibt, die Begründungen. Manchmal erinnern sie an Ausreden.

Dazu kommt noch, dass bei Engpässen in Europa durchaus auch österreichische Lagerbestände weg transferiert werden. Nun leben wir in dem Glauben, dass  sowohl das Gesundheitsministerium als auch die Medizinmarktaufsicht in der AGES da eine Kontrolle ausüben können oder müssen.

Dabei gibt es eine politische Verantwortung und eine gesetzliche. Oder doch nicht?

In den letzten Wochen gab und gibt es ein Durcheinander. Präparate mit Mefenaminsäure sind kaum erhältlich.

Parkemed in der 500er Version ist nicht mehr verfügbar-angeblich ist der Hersteller über die Preisgestaltung des Hauptverbandes verschnupft. Ein Generikum wird kontingentiert auf Kasse, weil der Hersteller nicht nachkommt.

Über bleiben der Arzt, der rezeptieren will und im Unklaren gelassen wird und vor allem der Patient.

Seitens des Gesundheitsministeriums dürfte das dort  niemand aufgefallen sein.

Die Medizinmarktaufsicht weiß es wohl, hat aber gebundene Hände. Denn, man glaubt es kaum, es gibt keinerlei Meldepflicht, wenn ein Präparat nicht mehr zur Verfügung steht. Und damit auch keine Kontrollmöglichkeit.

Angeblich gibt es Überlegungen, im Arzneimittelgestz diesbezüglich etwas zu reformieren.

Derzeit ist die Situation so, dass nach einer strengen Zulassung wir keinerlei Garantie und Sicherheit haben, was ins Land geliefert wird und für die Versorgung unserer Pateinten zur Verfügung steht.

Und da beginnt jetzt die politische Verantwortung: Man muss von einem engagierten Gesundheitsminister verlangen. dass er unabhängig von Gesetzen die Pharmazeutische Industrie zur Ordnung ruft und an ihre Verantwortung erinnert!

Bei der derzeit anlaufenden Renovierung des Gebäudes des Hauptverbandes sollte man versuchen, Verantwortung für die Bevölkerung dort mit einzubauen. Sonst müsste man glauben, dort sitzen Bonzen

Bonze 

Bonzen sind nach chinesischer Interpretation Personen, die die Vorteile ihrer Stellung genießen und sich nicht um die Belange anderer kümmern. Oder ein höherer, dem Volk entfremdeter Funktionär, oder….

Ob es Bonzen in Österreich gibt? Das überlasse ich der Beurteilung der geschätzten Leserinnen und Leser.

 

Euer

Hubert Hrabcik

 

Schreibe einen Kommentar